DigitalPakt Schule – nur verschoben oder abgesagt?

Am 1. Juni berichteten wir über ein gemeinsames Eckpunktepapier von Kultusministerkonferenz (KMK) und Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) zum Digitalpakt Schule, das die KMK auf einer Pressekonferenz (ohne Beteiligung des BMBF) vorgestellt und auf Ihrer Website zum Download bereitgestellt hatte. Dieser Link ist inzwischen mausetot. Über die Gründe lässt sich trefflich spekulieren.

Die Zeitschrift c’t berichtete bereits in ihrer Ausgabe 14/2017 (S. 72), dass der DigitalPakt Schule ins Stocken geraten sei. Wohl auch, weil es seitens des Bundesfinanzministers noch keine Finanzierungszusage gäbe. In den Eckwerten des Bundeshaushaltes 2018 seien zwar diverse Einzelvorhaben des BMBF enthalten – nur eben der Digitalpakt fehle noch.

Der Blogger Jan-Martin Wiarda berichtet jetzt von einem Brief, den die KMK-Präsidentin und Baden-Württembergische Ministerin für Kultus, Jugend und Sport, Susanne Eisenmann, nun an ihre Bundeskollegin Johanna Wanka geschrieben habe und darin um klare Positionierung des BMBF bitten soll. Weiterhin berichtet er von einem Interview des Hamburger Bildungssenators Ties Rabe in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, in dem ebenfalls unterstellt worden sei, dass das BMBF das Geld noch gar nicht hat und dass der Digitalpakt womöglich platzen könnte.

Auch die Badische Zeitung berichtet in ähnlichem Tenor und kommt zu dem Schluss, dass das BMBF vor der Bundestagswahl keine Vereinbarung abschließen wolle und das „vorläufige“ Eckpunktepapier von der Website der KMK habe löschen lassen.

Eigentlich haben sich aber alle Beteiligten inzwischen recht weit aus dem Fenster gelehnt, als dass das Gesamtpaket noch scheitern könnte. Was dann aber am Ende davon übrig bleibt – darüber darf weiter spekuliert werden.

Eckpunkte zum DigitalPakt Schule

Die Kultusministerkonferenz (KMK) hat am 1. Juni 2017 in Stuttgart ein „Bekenntnis“ zu den Eckpunkten einer Bund-Länder-Vereinbarung zur Unterstützung der Bildung in der digitalen Welt im Bereich der Schule („DigitalPakt Schule“) abgegeben. Diese seien das … Weiterlesen

Digitalisierung oder Medien-Schonraum Kita?

Medienpädagogik positioniert sich für einen dritten Weg: kindgerechte Medienbildung von Anfang an. Angesichts der sich rasant entwickelnden digitalen Gesellschaft, die die Lebenswelten von Kindern und Familien zunehmend mitbestimmt, spricht sich die GMK-Fachgruppe-Kita in diesem Positionspapier … Weiterlesen

Gemeinsam geht es besser – Medienbildung in Schulen mit außerschulischen Partnern

Die Freiwillige Selbstkontrolle Medien (FSM)  gibt eine Studie zur Medienbildung in Schulen mit außerschulischen Partnern heraus. Ein Gewinn ist die Kooperation vor allem dann, wenn ein übereinstimmendes Verständnis von Medienbildung besteht. Außerschulische Akteure bringen andere … Weiterlesen

Positionspapier des Deutschen Städtetages zum Lehren und Lernen im digitalen Zeitalter

Wohl auch als Antwort auf die Konkretisierung der Bund-Länder-Bemühungen zum DigitalPakt#D hat der Deutsche Städtetag ein Positionspapier verabschiedet. Darin wird an den Bund die Erwartung formuliert, dass er sich (finanziell) an einem Masterplan „Ausbau digitaler … Weiterlesen

Schulische Medienintegration trifft Open Source

In der vergangenen Woche fand der jährliche Univention Summit in Bremen statt. Auf der rundum gelungenen Veranstaltung trafen sich Systemanbieter, Plattformhersteller und Dienstleister um sich über die Neuerungen der Open Source Branche auszutauschen. Wie im Blogbeitrag … Weiterlesen